In den vergangenen Blogbeiträgen habe ich eine Menge zum Thema Privatier werden und bleiben geschrieben. Auf dieser Seite sind die wesentlichen Artikel nocheinmal übersichtlich dargestellt.

Zunächst fragt sich der geneigte Leser natürlich Privatier was ist das? Nun ein Mensch ist Privatier, wenn er nicht mehr darauf angewiesen ist, zur Deckung seiner materiellen Bedürfnisse einer Arbeit nachzugehen. Salopp gesprochen lebt dieser Mensch von seinen Vermögen.

Doch wieviel Vermögen braucht der Mensch, um als Privatier leben zu können? Wie so häufig im Leben kommt es auf die persönliche Lebenssituation an. Im verlinkten Artikel werden die Themen monatlichen Ausgaben, erzielbare Rendite, Inflation, Steuerlast,Vermögensverzehr und Marktschwankungen behandelt.

Nachdem wir nun geklärt haben, wieviel Vermögen wir brauchen, stellt sich die Frage wie wir zu besagtem Vermögen kommen. Ganz einfach sparen. Zins- und Zinseszins sorgen im Zeitablauf für den Rest.

Wieviel Zeit ihr auf dem Weg zum Privatier einplanen müßt, könnt ihr im Blogpost zur Sparrate nachlesen. Wie ihr sicherstellt, dass ihr nicht doch wieder arbeiten müßt erfahrt ihr in einem der kommenden Artikel.

Sein Vermögen investiert der (zukünftige) Privatier natürlich in Wertpapiere. Diese Wertpapiere erwirtschaften regelmäßig passive Einkünfte in Form von Zinsen, Dividenden und Kursgewinnen. Persönlich setze ich dabei nahezu ausschließlich auf Anleihen. Dank des bekannten Zins-Kupons weiß der Privatier, wann ihm Zahlungen in welcher Höhe zufließen.

Darüber hinaus empfehle ich das Buch von Peter Ranning. Hier findet ihr u.a. Antworten zu steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Fragestellungen.