Die ideale Bank …

Im vergangenen Monat habe ich zwei neue Bankverbindungen eröffnet (Consorsbank, benk) und eine geschlossen (Aktionärsbank). In Summe verfüge ich nun über vier Depots bei vier unterschiedlichen Banken (Consorsbank, Benk, FlatEx, ING-DiBa). Vier Banken – geht das nicht auch einfacher? Sicherlich, aber was zeichnet denn aus Sicht eines Anleihen- und ETF-Investors eigentlich die richtige oder besser die ideal Bank aus? Für den Einen ist der Zugang zu internationalen Börsenplätzen wichtig, für den Anderen sind die Gebühren ausschlaggebend, ein Dritter wiederum möchte gerne OTC (Direkthandel) handeln … um allen Ansprüchen gerecht zu werden, müsste die ideale Bank folglich ein rundum sorglos Paket zu sehr niedrigen Kosten anbieten. Leider gibt es diese eine Bank nur in der Theorie. Aus diesem Grund möchte ich Euch im folgenden Beitrag alle meine idealen Banken einmal vorstellen und die Vor- und Nachteile (im Vergleich untereinander) aufzeigen.

Meine ideale Bank

Meine ideale Bank muss folgende Dinge können bzw. haben:

  • Konto- bzw. Depotführung via Onlinebanking
  • Handel an allen deutschen Börsenplätze und OTC
  • Kreditrahmen via Lombardkredit alternativ verzinstes Verrechnungskonto
  • Günstige Ordergebühren
  • Keine Gebühren für Zins- bzw. Dividendengutschriften
  • Keine Limit-Gebühren
  • Keine sonstigen Depotgebühren

Die 4 Kandidaten im Detail

ING-DiBa

Die DiBa ist quasi meine Hausbank. Angefangen hat es mal mit einem Depot bei der Entrium Direct Bankers AG. Diese wurde 2003 von der heutigen ING-DiBa übernommen. Irgendwann sind dann noch ein Girokonto und zwei weitere Tagesgeldkonten hinzugekommen.

Depot und zugehöriges Verrechnungskonto erfüllen alle vorgenannten Anforderungen. Ein Lombardkredit ist nicht möglich, dafür gibt es ein verzinstes Tagesgeldkonto als Verrechnungskonto.

Vorteile
Die DiBa ist die Bank mit der geringsten Fehlerquote. Zinsgutschriften werden sehr zeitnah und mit korrekter Valuta gebucht. Die Abrechnungen sind übersichtlich, die Kapitalertragssteuer wird transparent ausgewiesen und auch die fiktive Quellensteuer bei meinen Argi-Anleihen immer korrekt gebucht.

*NEU* Seit März 2015 kann man im Direkthandel ETF Anteile ohne Orderprovision, Ausgabeaufschlag oder sonstigen Zusatzkosten erwerben. Dies gilt für alle Order mit einem Mindestvolumen von 500 Euro. Diese Aktion ist vorerst zeitlich nicht befristet.

Nachteile
Im Vergleich zu meinen beiden Discout-Brokern sind die Ordergebühren natürlich höher. Bei einem Anleihenkauf mit Kurswert 10.000 Euro zahlt man 25 Euro reine DiBa-Orderprovision (0,25 Prozent vom Kurswert) Die Gebühren sind dankenswerterweise auf 59,90 Euro gedeckelt. Hinzu kommen noch die börsenplatzabhängigen Entgelte.

Wozu nutze ich dieses Depot?
In diesem Depot parke ich derzeit meine 2 ausländischen Dividendenaktien, da hierfür bei Dividendenzahlung keine zusätzlichen Gebühren anfallen sowie den größten Teil meines „Kassenbestandes“. Ferner werde ich zukünftig hierüber meine quartalsweisen ETF-Käufe tätigen.

flatex

Die Flachechsen sind keine Voll-Bank, sondern ein reiner Wertpapierbroker. Die Abwicklung der Wertpapiertransaktionen erfolgt über die biw Bank (sogenanntes With Label Banking für Dritte). Depot und Verrechnungskonto erfüllen bis auf einen Punkt alle Anforderungen (siehe Nachteile).

Das Verrechnungskonto ist nicht verzinst, allerdings kann man sich einen üppigen Lombardkredit einräumen lassen. Dadurch kann ich trotz Null Guthaben auf dem Verrechnungskonto Käufe tätigen und zahle Dank valutagerechter Überweisung von der DiBa keine Kreditzinsen.

Vorteile
Der größte Vorteil an flatex ist der „flat“-Teil im Namen. Die Orderprovision an den Deutschen Börsen beträgt pauschal 5 Euro. Hinzu kommen noch die börsenplatzabhängigen Entgelte. An den US-Börsen ist man je Transaktion mit 19,90 Euro (inkl. sämtlicher Nebenkosten) dabei. OTC beträgt die all inklusiv Provision 5,90 Euro.

Nachteil
Persönlich finde ich den Ausweis der Kapitalertragssteuer bei Zins- und Dividendenzahlungen nicht transparent. Auf der Abrechnung findet sich nur der ggf. abgeführte Betrag. Ein Hinweis ob eine Verrechnung mit dem Freibetrag oder den unterschiedlichen Verlusttöpfen erfolgt ist darf man selber errechnen oder unter dem Menüpunkt „Steuerbuchungen“ im Onlinebanking nachvollziehen. Alternativ kämpft man sich durch den quartalsweise in der Postbox befindlichen Steuerreport.

Dividendenzahlungen ausländischer Aktiengesellschaften über 15 Euro werden mit einer Gebühr von 5 Euro je Zahlung belegt. Bei einem Quartalszahler wie Goldman Sachs fallen hier p.a. somit 20 Euro Gebühren an.

Wozu nutze ich dieses Depot?
Das Flachechsen Depot ist mein Hauptdepot. Hierüber wickle ich nahezu alle meine Transaktionen ab. Buy & Hold Dividenden(vorzugsaktien)aktien werden nach dem Kauf zur DiBa übertragen.

Consorsbank

Der ehemalige Onlinebroker Consors wurde von der Muttergesellschaft BNP Paribas zu einer Vollbank umgebaut und hat Ende 2014 ein neues Logo und den Namen Consorsbank erhalten. Depot und Verrechnungskonto erfüllen alle meine Anforderungen.

Vor- bzw. Nachteile
Zu den Vor- und Nachteilen kann ich im Moment noch nicht viel sagen. Kostentechnisch (und sicherlich auch servicetechnisch) bewegt sich Consors auf DiBa-Niveau.

Wozu nutze ich dieses Depot?
Momentan nutze ich nur das Tagesgeldkonto. Bei einem Depotübertrag von mindestens 6.000 Euro und Schließung des alten Depots werden bis zu 20.000 Euro für volle 12 Monate mit 3 Prozent verzinst. Da ich sowieso die Absicht hatte mein Konto bei der Aktionärsbank zu schließen nehme ich dieses Goody natürlich mit. Wertpapiertransaktionen werde ich in diesem Depot eher nicht tätigen. Ferner habe ich mir ein Girokonto gegönnt – Spieltrieb lässt grüßen. Hierüber lasse ich meine eBay-Transaktionen laufen. Ferner hat mich der zugehörige Finanzplaner (eine Art Girokonto-Haushaltsbuch) interessiert.

benk

Diese Bank bzw. dieser Broker ist (neben flatex und der Aktionärsbank) der jüngste Spross im „Förtsch-Imperium“. Zielgruppe aus meiner Sicht ist hier der „Day-Trader“.
Depot und Verrechnungskonto erfüllen bis auf das Thema kostenfreie Einbuchung ausländischer Dividendenzahlungen alle Ansprüche.

Vorteile
benk ist in meiner Wahrnehmung ein flatex-Clon mit all seinen Vor- und Nachteilen. Aber bekanntlich steckt der Teufel im Detail ;-). Im Vergleich zu den Flachechsen positiv sind die nochmals geringeren Gebühren beim Handel an den US- Börsen (9,99 Euro) und beim OTC-Handel mit L&S sowie der Baderbank (2,50 Euro).

Ferner können vorab bestimmte Trade-Pakete erworben werden und dadurch der Provisionspreis je Börsentransaktion unter das Flachechsen-Niveau gepresst werden. Das kleinste Prepaid-Paket beinhaltet 10 Transaktionen und kostet 45 Euro. Damit liegt man je Transaktion 0,50 Euro unter dem Flachechsen-Preis. Die Prepaid-Pakete haben eine Gültigkeit von 12 Monaten und können gegen 5 Euro Zusatzgebühr wieder reaktiviert werden. Ferner gibt es aktuell 10 gratis Inlandstrades als „Geschenk“ für die Depoteröffnung.

Nachteile
Sofern nicht alle 6 Monate eine Wertpapiertransaktion erfolgt wird halbjährlich eine Depotgebühr von 0,2 Prozent des Depotvolumens; mindestens jedoch 20 Euro fällig. Im Gegensatz zu flatex, wird der Börsenplatz „Tradegate“ wie eine Inlandsbörse behandelt (was er ja quasi auch ist). Standardmäßig fällt hier somit die „teurere“ Börsenprovision von 6,49 Euro je Trade an.

Wozu nutze ich dieses Depot?
Ursprünglich wollte ich meine quartalsweisen ETF-Käufe via L&S über dieses Depot abwickeln – doch dann kam die DiBa mit ihrem unschlagbaren Angebot 😉 Daher werde ich mit meinen 10 Free-Trades benk erstmal ausführlich testen sowie meinen Global X Superincome ETF (US37950E3339) an der New Yorker Börse weiter aufstocken. Spätestens zum Ende des Jahres werde ich entscheiden, ob benk mein neues „Hauptdepot“ wird oder ich es wieder schließe.

Fazit:

Die eine ideale Bank gibt es nicht. Es kommt immer auf die Bedürfnisse des einzelnen Anlegers an. Aus diesem Grund muss sich der geneigte Anleger auf Kompromisse einlassen oder einfach mehrere Bankverbindungen unterhalten.

Bei welchen Banken habt ihr Eure Depots und warum? Wo gibt es aus Eurer Sicht aktuell günstige Aktionen / Angebote für (Neu)kunden?

© 2015, Anton @ finanzielle-freiheit-passives-einkommen.eu All rights reserved.

Foto: © Q.pictures / pixelio.de

Werbung

10 Comments

  1. Geldsack Geldsack 18. Mai 2015
  2. Geldsack Geldsack 27. Mai 2015
    • Zoe 20. Juni 2015
      • Geldsack Geldsack 22. Juni 2015
  3. Wilson 6. Juni 2015
    • Geldsack Geldsack 9. Juni 2015
  4. YK 6. Juli 2015
    • Geldsack Geldsack 6. Juli 2015
  5. YK 7. Juli 2015

Leave a Reply