Bücher kaufen – aber günstig!

Leider war die Zeit fürs Bloggen in den letzten beiden Wochen etwas knapp. Neben Familie und Beruf habe ich mich (endlich) mit unserer Einkommensteuererklärung 2014 beschäftig sowie diverse Sachen für den Verkauf bei eBay vorbereitet (Fotos und Angebote erstellt) und online gestellt. Dank der Himmelfahrtssonderaktion konnte ich so über 40 Artikel ohne Angebotsgebühren online stellen … jetzt müssen die Sachen nur noch gekauft werden 😉

Doch genug gesabbelt! Worum geht’s im heutigen Beitrag? Mal wieder um Bücher, doch nicht ums Verkaufen sondern ums Thema „Wie bekomme ich – natürlich möglichst günstig- neues Lesefutter für mein Bücherregal bzw. meinen ebook-Reader?“

Bücher Online kaufen

Wer günstig Bücher kaufen möchte, der sollte (in erster Linie) nach gebrauchten Büchern schauen. Hierzu gibt es im Internet verschiedene Möglichkeiten / Marktplätze:

  • Kleinanzeigenportale
  • Spezielle Buch- bzw. Medienmarktplätze
  • Amazon
  • eBay

Kleinanzeigenportale

Auf diesen Portalen werden Bücher eher als „Kiloware“ verkauft. Such man ein spezielles (neueres) Buch muss man schon Glück haben. Sucht man aber einfach viele Bücher für den nächsten 2 Wöchigen Strandurlaub, dann sollte man einfach mal die Schlagworte „diverse Bücher“ oder „Bücher Kiste“ oder „Bücher Karton“ oder „Bücher Paket“ eintippen und wird je nach Wohnort mehr oder weniger zahlreiche Angebote vorfinden. Wenn es nicht gerade (aktuelle) Fachbücher sind, kann man so Bücher schon ab 50 Cent das Stück erwerben. Wer richtig sparen möchte sollte nach den Schlagworten „Bücher verschenken“ suchen … günstiger geht es nun wirklich nicht 😉

Spezielle Buch- bzw. Medienmarktplätze

An dieser Stelle möchte ich 3 Marktplätze nennen / vorstellen.

AbeBooks.de

Hierbei handelt es sich um eine Gesellschaft der Amazongruppe. Verkäufer sind hier in der Mehrzahl Händler (gewerbliche Anbieter) sowie vereinzelt Privatpersonen. Versandkosten werden vom Verkäufer festgelegt. Einige Händler bieten (überwiegend bei neuen Büchern) auch eine Versandkostenfreie Lieferung an. Der Versand erfolgt größtenteils als Büchersendung mit der Deutschen Post (Versanddauer 2 bis 5 Werktage). Der geneigte Käufer muss sich auf der Webseite anmelden und kann dann seinen Warenkorb an der „Kasse“ bezahlen. Bezahlen kann man die Bücher gleich via Kreditkarte (via AbeBooks) oder direkt an den Händler via Überweisung, Paypal, usw.

Der Versand erfolgt direkt vom Verkäufer. AbeBooks garantiert den beschriebenen Zustand des gekauften Buches und ersetzt verlorengegangene Sendungen. Ferner ist eine Rückgabe der Bücher bei Nichtgefallen etc. uneingeschränkt möglich. Die Rücksendekosten bei Nichtgefallen trägt der Käufer. Bei einem anderen Rücksendegrund (z.B. Beschädigung, falsche Ware) werden diese vom Verkäufer getragen.

Booklooker.de

Auf dieser Plattform gibt es Bücher ab 0,25 Euro zu kaufen. Verkäufer sind auch hier in der Mehrzahl Händler, wobei hier (gefühlt) verstärkt auch Privatpersonen verkaufen. Versandkosten werden vom Verkäufer festgelegt. Der Versand erfolgt auch hier größtenteils als Büchersendung. Die gewünschten Bücher werden in den Warenkorb gelegt. Vor dem „auschecken“ muss sich der geneigte Käufer noch anmelden. Bezahlt werden die Bücher direkt beim Verkäufer. Dieser entscheidet welche Zahlungsformen er akzeptiert.

Sollte man Bücher von einem privaten Verkäufer erwerben, so ersetzt Booklooker verlorengegangene Sendungen. Eine Rückgabe der Bücher bei Nichtgefallen ist (in aller Regel) nur bei gewerblichen Anbietern möglich. Die Rücksendekosten sind u.U. vom Käufer zu tragen.

Medimops.de

Auf dieser Plattform werden die Bücher verkauft, die auf der Ankaufplattform momox.de angekauft wurden. Somit gibt es hier nur einen Verkäufer. Die Versandkosten betragen pauschal 3 Euro, ab einem Bestellwert von 20 Euro ist die Lieferung versandkostenfrei. Auch hier muss sich der geneigte Käufer anmelden. Bezahlen kann man u.a. mit Kreditkarte, PayPal oder Lastschrift. Eine Rückgabe der Bücher bei Nichtgefallen ist uneingeschränkt möglich. Die Kosten der Rücksendung trägt der Käufer.

Doch wo bekommt man den besten Preis? Pauschal lässt sich das nicht beantworten, es kommt immer auf den Einzelfall an. Mein (nicht repräsentativer) Test für die folgenden 2 Bücher

  1. Buch – Belletristik: „Er ist wieder da – Der Roman“ ISBN: 9783847905172
  2. Buch – Belletristik: „Das Pubertier “ ISBN: 9783463406558

ergab folgendes:

Bücher kaufen AnbietervergleichIn beiden Fällen sind die Angebote auf Booklooker am preiswertesten. Witziger Weise ist der Verkäufer auf Abebooks jedes Mal die Firma Medimops.

Amazon

Im Internet-Shopping-Mekka kann man natürlich auch gebrauchte Bücher kaufen. Nach der Eingabe des gewünschten Buchtitels werden einem der Neupreis und die diversen Preise/ Anbieter für die gebrauchte Ware angezeigt. Verkäufer sind hier in der Mehrzahl Händler (gewerbliche Anbieter) sowie vereinzelt Privatpersonen. Die Versandkosten betragen 3 Euro. Dank der Amazon A-Z Garantie hat man faktisch auch bei privaten Anbietern ein uneingeschränktes Rückgaberecht. Bücher gibt es bereits ab 1 Cent. Aber auch für meine 2 Beispielbücher gibt es „Knallerpreise“. Das Buch 1 gibt es ab 1,71 Euro und Buch 2 ab 8,89 Euro zu kaufen. Verkäufer ist in beiden Fällen … ja richtig schon wieder der Medimops 😉

eBay

Auch auf der „3,2,1 – nicht mehr Deins“ Plattform gibt es gebrauchte Bücher zu Schnapperpreisen. Das Angebot an Einzeltiteln ist zwar nicht so groß wie bei Amazon, dennoch habe ich Angebote für meine 2 Beispielbücher gefunden. Buch 1 gibt es ab 3,30 Euro und Buch 2 ab 9,79 Euro (auch hier treffen wir wieder den Medimops). Ansonsten verweise ich auf meine Ausführungen zu den Kleinanzeigenportalen.

Bücher Offline kaufen

Genug im Internet gesurft, begeben wir uns mal wieder in die reale Welt. Gebrauchte Bücher gibt es natürlich auch auf dem Flohmarkt. Gerade ältere Bücher bekommt man für den berühmten Euro und Taschenbücher sogar schon ab 50 Cent. Versandkosten fallen naturgemäß keine an und man kann sich die Ware gleich an Ort und Stelle anschauen und seine Kaufentscheidung treffen – denn eine Rückgabe bei Nichtgefallen kommt nicht in Frage 😉 Einzig bei schlechten Wetter macht das „shoppen“ nicht so viel Spaß – wobei Regenwetter aus Käufersicht eigentlich Schnäppchenwetter ist 😉 Eine Sonderform ist der (in aller Regel überdachte und einmal jährlich stattfindende) Flohmarkt der lokalen Bibliothek. Hier gibt es Bücher ab 50 Cent oder sogar geschenkt.

In größeren Städten gibt es (insbesondere in den typischen Studi-Vierteln) Second Hand Buchläden. Auch hier kann man in aller Ruhe Bücher suchen und schon einmal etwas reinlesen. Häufig gibt es auch eine „Leseecke“, wo man für einen kleinen Obolus noch einen Kaffee oder Tee serviert bekommt. Die Preise liegen erfahrungsgemäß über den Flohmarktpreisen, wenngleich es in manchen Läden auch einen 1-Euro-Grabbel-Tisch gibt. Im Vergleich zu den diversen Internetanbietern bezahlt man – unter Berücksichtigung der gesparten Versandkosten- ähnliche Preise oder sogar weniger.

Das Beste gibt es wie immer zum Schluss, denn auch bei Büchern gilt: „Warum kaufen, wenn man auch mieten kann“ 😉 In nahezu allen größeren Städten gibt es eine öffentliche Bibliothek. Hier gibt es neben Büchern auch CDs, DVDs und Spiele zum Ausleihen. Nach Zahlung einer Jahresgebühr (Kinder z.T. Kostenlos, sonst zwischen 10,- und 50,- je Erwachsenem) kann man nach Herzenslust ausleihen. In aller Regel kann die Ausleihung auch ein bis zweimal verlängert werden. So hat man im Schnitt 4 Wochen Zeit um das Buche in Ruhe zu lesen.

Soweit so gut – doch gibt es hier auch Futter für meinen eBook-Reader? Na klar! Via onleihe.net hat der geneigte Bibo-Nutzer Zugriff auf über 190.000 digitale Medien. Voraussetzung ist jedoch, dass die heimische Bibo bei der „onleihe“ angeschlossen ist. Das Ausleihen der Medien erfolgt ohne größere Hürden. Über die heimische Bibo logt man sich bei der „onleihe“ ein und legt das gewünschte Buch in den virtuellen Warenkorb. Für momentan nicht verfügbare Titel kann man sich auf eine Warteliste setzten lassen. Sobald das Buch wieder verfügbar ist erhält man eine E-Mail. Im Rahmen des „Check Out“ lädt man sich die gewünschten Dateien auf den heimischen Rechner. Angeboten werden Dateien im PDF Format sowie im epub Format für den eBook-Reader. Der Amazon Kindel Reader wird leider nicht unterstützt (dies lässt sich jedoch nach einer Konsultation von Herrn Google auch lösen – wenngleich die rechtliche Zulässigkeit fraglich erscheint)

Fazit

Günstig an neues Lesefutter kommt man sowohl on- als auch offline. Entscheidet man sich für den Kauf, sollte man die Preise auf den einschlägigen Plattformen vergleichen (Versandkosten nicht vergessen). Persönlich nutzen wir am häufigsten unsere örtliche Bibo. Einmal im Monat geht’s mit den Kids dorthin um neue (Hör)bücher, DVD’s und Brettspiele auszuleihen. Meine Frau und ich nutzen regelmäßig das Angebot der „onleihe“. Sofern wir gezielt Bücher kaufen, dann erfolgt das bei Amazon oder Booklooker. Darüber hinaus stöbern wir auch gerne auf Flohmärkten nach dem einen oder anderen Schatz.

Wo besorgt Ihr Euch neuen „Lesestoff?“

© 2015, Anton @ finanzielle-freiheit-passives-einkommen.eu All rights reserved.

Foto: © Lupo / pixelio.de

Werbung

3 Comments

  1. Claudius 20. Mai 2015
  2. Sven Wolf 24. Dezember 2016
    • Geldsack Geldsack 3. Januar 2017

Leave a Reply