Anleihen Nachrichten KW 19/2015

An dieser Stelle gibt es wöchentlich die relevanten Neuigkeiten / Nachrichten zu Anleihen aus meinem Depot.

Aareal Bank

Die Aareal Bank hat ihr Quartalsergebnis für das 1. Quartal 2015 veröffentlicht. Das Betriebsergebnis stieg um 3 Prozent auf 67 Mio. Euro. Allerdings lag man damit unter den Erwartungen der „Analystlinge“. Der Vorstand sieht die Entwicklung für das Geschäftsjahr 2015 weiter positiv und hält am angepeilten Jahresergebnis von 400 bis 430 Mio. Euro fest. Damit ist Aareal nach wie vor eines der solidesten Investments in meinem Depot – schade, dass ich in 2009 nicht mehr davon gekauft habe (aber hätte ist bekanntlich nicht 😉 )

Commerzbank

Auch die CoBa hat ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Diese fallen (überraschenderweise) sehr gut aus. Das Operative Ergebnis hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Ferner wolle man für das Geschäftsjahr 2015 eine Dividende zahlen. Hierfür hat man im ersten Quartal schon 57 Mio. Euro angespart 😉 … aber liebe CoBa Aktionäre bitte nicht traurig sein, wenn es auch im 8. Jahr in Folge keine Dividende gibt …

Dong Energy

Die Ratingagentur Moodys hat der letzte Woche begebenen Hybridanleihe (XS1227607402) ein Rating von Baa3 gegeben. Die Anleihe ist damit (wie auch die übrigen Hybriden) eine Investment Grade Anleihe.  Die Anleihe ist – insbesondere vor dem Hintergrund der Südwärts laufenden Kurse- kein Kauf. Werde aber meine „alte“ Anleihe nicht verkaufen, der Zinskupon von 6,25 Prozent ist einfach zu gut.

Erste Bank

Quartalszahlen zum 3. Auch bei der Ersten gab es Zahlen fürs erste Quartal 2015. Diese lagen über den Erwartungen der sogenannten Experten. Hauptgrund hierfür waren geringere Rückstellungen für „faule“ Kredite. Hoffe mal, dass man nicht zu optimistisch war, nur um gute Zahlen im ersten Quartal präsentieren zu können. Sollte das Geschäft in diesem Jahr so weiter laufen, wird es ab dem nächsten Jahr wieder Zinsen für die Nachränge geben.

Heta

Das Säbelrasseln der Deutschen Banken geht weiter. Am Mittwoch forderte der Bundesverband öffentlicher Banken Konsequenzen für das Vorgehen Österreichs in Sachen Heta. Auch die EU-Kommission wird sich jetzt mit dem Vorgehen Österreichs im Umgang mit den Altlasten der Hypo beschäftigen. Die Unterlagen hierzu sollen bis Juni eingereicht werden. Allerdings glaube ich nicht, dass hierbei etwas positives für die Anleihengläubiger herauskommt.

© 2015, Anton @ finanzielle-freiheit-passives-einkommen.eu All rights reserved.

Foto: © Christian Pohl / pixelio.de

Werbung

Leave a Reply