Amazon Sellercentral Tipps & Tricks

Mit dem heutigen Blogbeitrag möchte ich beginnen, Euch in loser Folge ein paar Tipps & Tricks zu Einstellung und Tätigkeiten im Amazon Sellercentral Backend zu geben.

Im heutigen ersten Teil geht es um das Thema „aufräumen“. Wer kennt ihn nicht den elterlichen Killersatz „Räum doch mal Dein Zimmer auf – wie das schon wieder hier aussieht“ 😉 … wie im realen Leben, so muss der geneigte Amazon Sellercentral Verkäufer auch in seinem virtuellen Lagerhaus manchmal aufräumen und insbesondere alte und wahrscheinlich nicht mehr verkaufbare Bestände „ausmisten“ …

Sellercentral Tipp 1

Prüfe in regelmäßigen Abständen Deinen (alten) Lagerbestand, ob Preisanpassungen (in aller Regel nach unten) notwendig sind, um die Artikel doch noch in absehbarer Zeit zu verkaufen.

Persönlich checke ich den Preisanpassungsbedarf meines Lagerbestands circa alle 14 Tage und passe diese bei Bedarf an. Bei rund 500 Artikeln ist das noch ohne weiteres Manuell zu schaffen.

Wer jedoch mehrere tausend unterschiedliche Artikel auf Lager hat, solle über die Anschaffung einer sogenannte Repricer Software nachdenken. Diese Software nimmt nach einem vom Verkäufer zu definierenden Regelwerk automatisch Preisanpassungen vor. Sie ist jedoch nicht ganz unumstritten, da hierdurch das sogenannte „Race to the Bottom“ befeuert wird. Bei 2 Anbietern mit Repricer und der Einstellung „günstigester Preis -1 Cent“ haben wir bald ein neues „Cent-Buch“ geschaffen“. Alternativ kann man diese Tätigkeit auch gut an einen virtuellen Assistenten outsourcen.

Wer die Preise nicht dauerhaft senken möchte, sollte über eine zeitlich befristetet Rabattaktion nachdenken. Hierzu einfach im Sellercentral beim jeweiligen Artikel (z.B. alle Artikel die schon länger als 1 Jahr im Amazon FBA Warenhaus sind) den Angebotspreis (z.B. Halber Preis) eintragen und ein Start- bzw. Enddatum der Preisaktion (z.B. 4 Wochen) festlegen, abspeichern und fertig.

Sellercentral Tipp 2

In regelmäßigen Abständen solltet Du quasi unverkäuflichen Lagerbestand direkt durch Amazon entsorgen lassen. Gleiches gilt für nicht (mehr) profitablen Lagerbestand. Wobei man hier auch die Rücksendung prüfen sollte.

Sofern Eure Artikel trotz Preissenkung bzw. Rabattaktion immer noch wie Blei in den FBA Regalen liegen, solltet Ihr diese direkt durch Amazon entsorgen lassen. Hierfür fällt je Artikel eine Gebühr von 10 Cent zzgl. MWSt an. Beispiel hierfür wäre ein Pschyrembel aus dem Jahr 1994

Ähnliches gilt für potentielle „Verlustbringer“. Nehmen wir hier den Pschyrembel aus dem Jahr 1997 als Beispiel. Diese Buch verkauf sich laut den Infos vom Keepa rund 30 mal im Jahr. Aktuell liegt der FBA Preis bei 10,32 Euro. Sofern Ihr das Buch für 50 Cent bekommen habt, verbleiben Euch nach Abzug aller Kosten rund 3,50 Euro. Somit ist alles noch im grünen Bereich. Halbiert sich jedoch der Preis für dieses Buch oder habt ihr für dieses Buch im Einkauf 4 Euro bezahlt, werdet Ihr mit dem Verkauf einen entsprechenden Verlust realisieren. Ist dieser größer als Kaufpreis zzgl. Vernichtungskosten solltet ihr den Artikel von Amazon „platt machen lassen“.

Weiterhin solltet/ könntet Ihr prüfen, ob Ihr Euch den Artikel von Amazon zurückschicken lasst. Hierfür fallen pro Artikel Kosten in Höhe von 25 Cent zzgl. MWSt an. Eventuell könnt Ihr den Artikel anschließend über einen anderen Marktplatz (in aller Regel ebay oder ebay Kleinanzeigen) noch mit einem (kleinen) Profit verkaufen.

Sellercentral Tipp 3

In regelmäßigen Abständen solltet Ihr inaktiven und nicht mehr verfügbaren Lagerbestand löschen.

Was weg ist, ist weg. Da es sehr unwahrscheinlich ist, dass Ihr genau das gleiche Buch / Spiel / DVD im gleichen Zustand noch einmal bekommt, solltet ihr auch den zugehörigen Verkaufsdatensatz im Sellercentral löschen. Hierdurch erhöht sich die Übersichtlichkeit in Eurem Verkäuferkonto. Alternativ könnt Ihr den Filter so einstellen, dass Euch nur der aktiv verfügbare Lagerbestand angezeigt wird.

Soweit für heute mit den Amazon Sellercentral Tipps & Tricks. Welche Tipps & Tricks habt Ihr noch auf Lager? Ich freue mich auf diesbezügliche Kommentare!

Werbung

2 Comments

  1. Michael Weber 8. September 2016
    • Geldsack Geldsack 13. September 2016

Leave a Reply